COMING HOME
und die CORONA-AUFLAGEN
 

Das Virus Covid-19 stellt die Veranstalter kultureller Veranstaltungen in der ganzen Welt auf eine schwere Probe.

Auch das Konzept von "Coming Home" ist davon betroffen. 

Bis zum Beginn unserer Aufzeichnungswoche können die Vorgaben der Behörden noch ein paar Mal wechseln, daher hier die jeweils aktuellen Maßnahmen von Hoffnungsträger e.V.:

1. Unser Corona-Beauftragter ist Horst-Dieter Judt, 2. Vorsitzender von Hoffnungsträger e.V.

 

2. Wir stehen in ständigem Kontakt mit dem für uns zuständigen Ordnungsamt und der Gesundheitsbehörde, um Änderungsmeldungen sofort zu erfahren.

 

3. Betriebsärztlich werden wir von Betriebsarzt, Dr. Günter Schmidt, Raubach, beraten und begleitet.

 

4. Das Studio "Die Klangschmiede" darf nur mit Maske betreten werden.

 

5. Vor dem Studio, oder bei schlechtem Wetter im Foyer des Studios, wird über ein Stirn-Thermometer bei jedem Ensemble-Mitglied und -Mitarbeiter die Temperatur gemessen. Dies geht schnell und wird nicht im Einzelnen dokumentiert.

 

6. Bei Eintritt ins Foyer unterzeichnen Sie eine Anwesenheitsliste mit Ihren schon eingetragenen, persönlichen Daten. Dies geschieht täglich. Die Listen werden nach der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist (derzeit 4 Wochen) unter Zeugen im Missionswerk Hoffnungsträger e.V. geschreddert. 

 

Gleichzeitig erklären Sie per Signum, dass Sie die Cominghome-Bestimmungen bzgl. der Corona-Maßnahmen sowie auch die Listung "Coming Home von A-Z" zur Kenntnis genommen haben und unterwiesen wurden.

 

7. Das Gebäude des NLZ darf nur mit Maske betreten werden, ebenso die Speisesäle.

Die Sicherheitsabstände am Buffett sind einzuhalten. Die am ersten Tag eingenommenen Sitzplätze dürfen grundsätzlich während der gesamten Woche nicht getauscht werden.

 

In den Hotels gelten die Bestimmungen der Inhaber. Bitte informieren Sie sich bei Ankunft.

 

8. Uns ist im NLZ ein separater Aufenthaltsraum mit Getränke-Automaten etc. zugewiesen worden, in dem wir uns als eigene Gruppe am Abend aufhalten können. Das Singen ist in diesem Raum jedoch nicht gestattet!

 

9. Das Studio 'Die Klangschmiede' hat eine Abluft-Anlage die mit großem, finanziellen Aufwand des Inhabers installiert wurde. Die Luft des Aufnahme-Saales wird kontinuierlich (geräuschlos) abgesaugt und "nach draußen" geleitet. Dies verhindert, dass nach 30 Min. eine 15-minütige Corona-Pause eingelegt werden muss, um den Raum über "offene Türen" zu lüften.

 

10. Desinfektionsmittel und -tücher stehen in ausreichenden Mengen zur Verfügung.

 

11. Es gibt einen Plan A und einen Plan B.

     Plan A ist der Stellplan im Studio mit 1,5 m Abstand.

     Plan B beinhaltet die ungünstigere Variante mit 3 m Abstand für Sänger und Bläser.

     Der Studiosaal hat eine Größe von ca. 185 qm.

 

12. Wir haben für alle Teilnehmer hochwertige Masken anfertigen lassen.

     A) Aus Baumwolle, waschbar und mit Nasendraht.

     B) ein durchsichtiges Masken-Schild, auch für Brillenträger geeignet.

     Eine freiwillige Selbstbeteilung in Höhe von 5 € würde uns bei der Re-Finanzierung helfen.

     PS: Beim Singen und Spielen nehmen wir die Masken ab. :-)

 

Stand 11.08.2020

(wird regelmäßig aktualisiert)

 

Wir freuen uns auf dieses spannenden Herausforderungen und gehen mit Gottes Hilfe weiter ans Werk! Bleibt gesegnet - und gesund! 

 

 

 

Waldemar Grab                      Horst-Dieter Judt                    Margit Grab-Heider

1. Vorsitzender                                  2. Vorsitzender                                   Vorstandsmitglied

 

 

 

Hoffnungsträger e.V.

Projekt: Coming Home